Naturfreunde Deutschlands Logo

Aktuelles

November Wanderung

Am Bushäuschen bei der Raiffeisenbank treffen sich für die November-Wanderung vierundzwanzig Teilnehmer_innen zum Abmarsch. Es ist ziemlich frisch bei gerade einmal 2° Celsius, aber es regnet nicht. Die Führung haben Marlies und Harald Fischer. Sie haben die Tour vorbereitet, d.h., schon begangen.

So geht es durch das Gehrestal und an dessen Ende links hoch in den Wald. Bevor das nächste angepeilte Ziel, Hubmersberg, erreicht wird, ist der Aufstieg unterhalb des Leitenbergs zum Kreuzberg, dem mit 586 HM höchsten Punkt der Wanderung, zu bewältigen. Der Jahreszeit entsprechend sind die Wege teilweise sehr nass und rutschig. Deshalb ist angepasstes Gehen angesagt. Von Hubmersberg aus soll die Grünpunktmarkierung zur Windburg und dem Wachtfelsen führen, einem wunderbaren Aussichtspunkt in das Högenbach- und Pegnitztal. Durch Holzeinschlag ist die Markierung verschwunden und so wird dieser Punkt verfehlt. Über den steilen Fahrweg von Hubmersberg nach Eschenbach, am Kriegerdenkmal vorbei erreicht die Gruppe Eschenbach. Es hat leicht zu nieseln begonnen. Da sind alle froh, in die warme Wirtsstube des Gasthauses Lehr zu kommen. Vom Wirt Helmut werden alle bestens bedient und versorgt.

Nach dieser Stärkung steht der Rückweg an. An der Kirche St. Paulus vorbei, bei der noch das Gruppenfoto aufgenommen wird, führt der Weg zum Dorfende. Hier schwenkt ein Teil der Wanderer auf den Radweg entlang der Pegnitz ab. Der Rest bleibt auf dem Wanderweg am Fuße der Kirchhöhe, am ehemaligen Familiensitz der Familie Schreyer vorbei, in Richtung der Straße Hubmersberg - Hohenstadt. Nach der Überquerung derselben steht ein kurzer, steiler Aufstieg am Pleßelberg bevor, der auf einen Rundweg nach Pommelsbrunn mündet. Diesem folgend, ist beim Verlassen des Waldes noch ein schöner Blick nach Hohenstadt geboten. Durch den einsetzenden, stärkeren Nieselregen und der gleichzeitig durch die Wolken strahlenden Sonne, erscheint zum Ende der Tageswanderung ein wunderbarer Regenbogen über dem Pleßelberg. Auf dem restlichen Stück Weg bleibt der Regen mal weniger, mal stärker. Am Pommelsbrunner Kriegerdenkmal vorbei geht die Wegstrecke wieder zum Ausgangspunkt zurück.

November Gruppe November ESB

Bilder u. Text: Johann Zimmermann